-> was bisher geschah

 

Arbeitsreiche Tage

Die Katzen hatten ja eine Extrafahrt bekommen. Das heißt, wir vier sind mit dem Nötigsten zunächst gemeinsam von Berlin nach Bonndorf gefahren. Andrea ist dann einen Tag später wieder zurück nach Berlin, um die Wohnungsabnahme zu managen, während ich hier die Katzenbetreuung und die Wohnungsübernahme organisierte.

Die Möbel sind also noch in Berlin und ich schlafe zusammen mit den beiden Katzen auf einer Luftmatratze. Something else! Die beiden haben den Umzug soweit gut überstanden – aber gestresst waren sie natürlich erst mal. Eine Katze hat halt ein Revier. Und für unsere beiden war das alte Revier jetzt 800 km weit weg und das neue Revier eben noch neu. 

-> they were not amused, not at all
IN ARBEITIN ARBEITIN ARBEIT

 

 

 

Aber nach zwei gemeinsamen Nächten auf der Luftmatratze war dann schon wieder alles ziemlich entspannt und die beiden konnten in aller Ruhe ihre neuen Mitbewohner kennenlernen, erst mal nur durchs  Küchenfenster ...
Katzen - aber nach zwei gemeinsamen ...Katzen - aber nach zwei gemeinsamen ...Aber nach zwei gemeinsamen Nächten auf der Luftmatratze war dann schon wieder alles ziemlich entspannt und die beiden konnten in aller Ruhe ihre neuen Mitbewohner kennenlernen, erst mal nur durchs Küchenfenster ...

 ... die beiden Haflinger-Damen
Katzen - Haflinger-Damen...Katzen - Haflinger-Damen...... die beiden Haflinger-Damen

 


 

 

3. November

Dienstag Abend, leichter Nieselregen, leichter Nebel. Ein spätherbstlicher und für mich verführerischer Duft lockten für einen Spaziergang nach draußen - wer schon mal auf dem Dorf gelebt hat, weiß was ich meine, eine Melange aus nassem Gras, gärendem Obst und den ersten Kaminfeuern. Herrlich. 

Der Spaziergang wurde dann doch etwas länger und es war schon dunkel als ich wieder in den Philosophenweg (so heißt der wirklich) einbog. In dem Moment überkam mich ein überwältigendes Gefühl der Dankbarkeit, dankbar dafür, genau das was ich in diesem Moment sah, hörte, roch und auf der Haut fühlte erleben zu dürfen.
3. November - Herbstduft3. November - HerbstduftDienstag Abend, leichter Nieselregen, leichter Nebel. Ein spätherbstlicher und für mich verführerischer Duft lockten für einen Spaziergang nach draußen - wer schon mal auf dem Dorf gelebt hat, weiß was ich meine, eine Melange aus nassem Gras, gärendem Obst und den ersten Kaminfeuern. Herrlich.

Der Spaziergang wurde dann doch etwas länger und es war schon dunkel als ich wieder in den Philosophenweg (so heißt der wirklich) einbog. In dem Moment überkam mich ein überwältigendes Gefühl der Dankbarkeit, dankbar dafür, genau das was ich in diesem Moment sah, hörte, roch und auf der Haut fühlte erleben zu dürfen.

 


 

 

5. November

Nur ein Bild:
5. November - Zapf Umzüge5. November - Zapf UmzügeNur ein Bild. Es ist vollbracht und der LKW von Zapf-Umzüge (die übrigens einen großartigen Job gemacht haben) macht sich wieder auf den Weg nach Berlin. Die nächsten Tage waren geprägt von Auspacken, Auspacken, Auspacken und abends dann noch ein bisschen Auspacken.

Es ist vollbracht und der LKW von Zapf-Umzüge (die übrigens einen großartigen Job gemacht haben) macht sich wieder auf den Weg nach Berlin. Die nächsten Tage waren geprägt von Auspacken, Auspacken, Auspacken und abends dann noch ein bisschen Auspacken.

 


 

 

7. November

Aber egal wie viel wir auszupacken hatten, die Zeit um zwischendurch mal eine Runde zu Fuß oder mit dem Fahrrad zu drehen nahmen wir uns immer. Und stellten uns dabei auch weiteren Nachbarn vor.

Ol' blue eyes
7. November - Ol' blue eye7. November - Ol' blue eyeAber egal wie viel wir auszupacken hatten, die Zeit um zwischendurch mal eine Runde zu Fuß oder mit dem Fahrrad zu drehen nahmen wir uns immer. Und stellten uns dabei auch weiteren Nachbarn vor.

 

 


The GOATs, und ich meine nicht Tom Brady...
7. November - The GOATs7. November - The GOATsThe GOATs, und ich meine nicht Tom Brady...

 

 

 

Anton II.
8. November - Anton II.8. November - Anton II.

 

 

 



Und abends dann immer wieder zurück nach Hause
Home at lastHome at last

Home at last.

 

 

Soviel für heute. Die zweite Novemberhälfte bescherte uns unglaubliche Sonnenuntergänge. Aber davon erzähle ich das nächste Mal.